<

Wir lassen Sie nicht frieren. 24 Grad im Wasser. Garantiert.

Grosses Programm - auch für die Kleinen

Von Mitte Mai bis September: Wir sind für Sie da.

Spass haben und Gutes tun. Spendenschwimmen im Parkbad.

>
  • Sie befinden sich hier: >

Spendenschwimmen 2018: Der Countdown läuft

(vom 06.07.2018)

Wenn sich am 21. Juli die Spendenschwimmer im Parkbad ins Wasser werfen und 15 Minuten lang alles geben, dürfen sich rund 420 Kinder in Schwabach freuen. Ein Teil der Spenden kommt ihren Kitas zugute, ein weiterer wird für Projekte in Gossas aufgewendet. „Das Geld kommt da an, wo es gebraucht wird“, so Oberbürgermeister Matthias Thürauf, Schirmherr der Veranstaltung.

Die evangelische-lutherische Kirchengemeinde Schwabach St. Martin ist Träger der drei „Geschwisterkindergärten“ St. Martin in der Innenstadt, St. Lukas in Penzendorf und St. Matthäus im Eichwasen mit der Zweigstelle St. Matthäus II im Hans-Herbst Pflegezentrum. Obwohl  die Einrichtungen organisatorisch eng zusammenarbeiten, hat jede Einrichtung ihr eigenes Profil. Der zweigruppige Kindergarten in Penzendorf für Kinder ab drei Jahren hat seinen Schwerpunkt seit jeher auf der Waldpädagogik. Die beiden heilpädagogisch arbeitenden Kindertagesstätten St. Martin und St. Matthäus betreuen Kinder ab dem Krippenalter und haben ihre Konzepte so gestaltet, dass Kinder mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen entsprechend ihren Bedürfnissen die Einrichtungen besuchen können. Die familiäre Kita St. Martin liegt idyllisch angrenzend zum alten Friedhof und nutzt häufig die innerstädtische Lage, um mit ihren Kindern das Stadtzentrum zu erkunden. Die größte Einrichtung ist die Kindertagesstätte St. Matthäus, die als Teil des Familienzentrums MatZe eine Vielzahl von Veranstaltungen für Familien anbietet. Die Zweigstelle St. Matthäus II, der kleine eingruppige „Bienenstock“ für Kinder ab drei Jahren im Hans-Herbst Pflegezentrum des Diakonischen Werkes Schwabach, pflegt eine rege Gemeinschaft zu den Senioren. Dazu gehören regelmäßige Treffen zum gemeinsam Singen oder Besuche auf Station oder im Garten. Mit dem Erlös des Spendenschwimmens planen die Einrichtungen einen gemeinsames Projekt im kommenden Kindergartenjahr.

Neue Flohkiste seit Februar 2018

Die Kita Flohkiste vom Bayerischen Roten Kreuz Kreisverband Südfranken ist ein Neuzugang in Schwabach. Eröffnet wurde die Einrichtung im Februar 2018 in der Herderstraße. Hier werden in acht Gruppen bis zu 148 Kinder betreut. Die Kita befindet sich in einem kindgerechten Neubau mit großen Fluren und viel Platz zum Spielen, drinnen und draußen. Highlight sind die vier Rutschen, über die die Kinder ins Freie gelangen können. Wichtig ist der Flohkiste eine gute Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Kinderkrippe und natürlich mit den Eltern. „Von den Spenden möchten wir  gerne für die Kinder einen Kaufladen anschaffen, der auf dem großen Spielflur untergebracht wird“, erklärt Leiterin Sabine Rössler. „Dann hat jedes Flohkisten-Kind die Möglichkeit, diesen für das kreative Spiel zu nutzen.“

Neuer Kindergarten im Senegal

Über eine Finanzspritze freuen sich auch die Menschen in Schwabachs Patenstadt Gossas im westafrikanischen Senegal. Gossas ist eine kleine Stadt mit rund 12.000 Einwohnern. Sie liegt in der Sahelzone; Es gibt eine Trockenzeit mit sehr hohen Temperaturen und eine Regenzeit ab Juni/Juli. Seit über 30 Jahren unterstützen die Bürger der Stadt Schwabach Projekte, die zusammen mit der Katholischen Missionsstation in Gossas verwirklicht werden.

Im Bildungsbereich zum Beispiel gibt es Patenschaften für Kinder und Schüler in einem Kindergarten und drei Schulen. Eine Schule liegt im Savannendorf Diaby Kondel, rund sechs Kilometer von Gossas entfernt. Hier soll 2019 auch ein Kindergarten errichtet werden - das Geld vom Spendenschwimmen soll hierzu einen Beitrag dazu leisten. Außerdem müssen Schulmaterialien angeschafft werden, Zuschüsse für die Ernährung sind nötig, die Lehrergehälter und Investitionen müssen gestemmt werden.

Auch im Gesundheitsbereich hilft das Gossas-Komittee der Stadt Schwabach, so bei der Anschaffung von Impfstoffen, Medikamenten oder medizinischen Geräten.

Ein weiteres Projekt sind Minikredite für Frauen, damit sie Ziegen anschaffen können, um die Familien zu ernähren. Ebenso wird die Landwirtschaft vor Ort gefördert; außerdem wurde eine Solaranlage errichtet, um die schwankende Stromversorgung zu stabilisieren.

Danke an tatkräftige Unterstützer

Ohne die tatkräftige Mithilfe und Unterstützung von Firmen, Vereinen und Privatpersonen geht es nicht beim Spendenschwimmen. In diesem Jahr geht der Dank an den Schwimmverein, die Wasserwacht sowie die Privilegierte Feuerschützengesellschaft. Außerdem an die Firmen Memmert und Schmidthammer Elektrokohle, den REAL Markt Schwabach, Auto Buhl, Ribwich, EDEKA Krawczyk, Piwe Pieldner Werbung, Dr. Klaus Karg KG, Marianne Lachmann und Werner Sittauer.

Unveränderte Spielregeln

Was die Spielregeln betrifft, bleibt es beim bewährten Konzept: Beim Spendenschwimmen kann jeder mitmachen – egal, ob Profi oder Hobbyschwimmer, jung oder alt. Teilnehmen können Mannschaften mit maximal fünf Schwimmern. In 15 Minuten werden gleichzeitig so viele Meter wie möglich geschwommen. Für jeden Kilometer wandern vier Euro in einen Spendentopf. Das Siegerteam erhält den Parkbadpokal, unter allen Teilnehmern werden attraktive Sachpreise verlost. Die Anmeldung kostet wie immer fünf Euro pro Person und ist bis 14. Juli möglich. Die Einteilung der Teams übernimmt der Schwimmverein Schwabach e. V. – seit dem ersten Jahr ein ebenso treuer Partner der Veranstaltung wie die Wasserwacht Ortsgruppe Schwabach. Alles zur Anmeldung und den Teilnahmebedingungen gibt es hier.

 

 

Oberbürgermeister Matthias Thürauf war zuletzt im April 2018 mit einer Delegation in Gossas. Das Bild wurde in Dorf Diaaby Kondel aufgenommen, wo ein Kindergarten aufgebaut werden soll.
Die Kita Flohkiste vom BRK Kreisverband Südfranken wurde im Februar 2018 neu errichtet. Aufregend sind die vier Rutschen in den Garten.
Der „Bienenstock“ ist in der Zweigstelle St. Matthäus m Hans-Herbst Pflegezentrum des Diakonischen Werkes untergebracht. Die Kinder treffen sich regelmäßig mit den Senioren, zum Beispiel zum gemeinsam Singen.
zurück