Immer was
los bei uns.

  • Sie befinden sich hier: >

Stadtwerke errichten erste Büchenbacher Ladesäule

Bild

(vom 13.07.2020)

Ab sofort können Nutzer von Elektrofahrzeugen ihre Flitzer an einer neuen Säule in der Region laden: die erste Büchenbacher E-Ladestation steht in der Dr.-Rudolf-Faulhaber-Straße an der Dreifachsportturnhalle.

Helmut Bauz, Erster Bürgermeister der Gemeinde Büchenbach, nahm den symbolischen ersten Ladevorgang gemeinsam mit den E-Mobilitäts-Experten der Stadtwerke Schwabach, Tobias Mayr und Michael Nürnberger sowie mit Markus Rützel vom Ladeverbund+, vor. Der Rathauschef freut sich, dass es in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Schwabach gelungen sei, diese Ladesäule in Betreib zu nehmen. „Als Gemeinde nehmen wir unseren Auftrag ernst, eine Vorbildfunktion beim Ausbau der Zukunftstechnik Elektromobilität und damit letztendlich beim Klimaschutz einzunehmen. Wir freuen uns, dass wir in Büchenbach mit diesem Angebot einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge geben können. Wir leisten damit einen Beitrag zum Ausbau der Infrastruktur für Autostrom auf dem Land“, erklärte Bürgermeister Helmut Bauz.

Bei der Übergabe unternahm er mit dem Fahrzeug der Stadtwerke Schwabach sofort eine Spritztour und war begeistert von dem flotten Kleinwagen. „Es macht viel Spaß damit zu fahren, zudem ist er effizient und umweltfreundlich,“ schwärmte der Bürgermeister.

„Wir wollen, dass unsere Kunden auch noch weit weg von der Heimat ihre gewohnten Benutzeroberflächen finden. Das macht elektrisches Fahrern unkompliziert und massentauglich. Und Spaß macht das elektrische Fahren sowieso!“, erklärt Tobias Mayr. Zudem kündigt Mayr bequemeres Handling und die Lademöglichkeit in ganz Deutschland durch eine neue App noch im August 2020 an. Auch die Preise werden künftig transparenter abgerechnet, nämlich nach Kilowattstunden.

Kontinuierlicher Ausbau der Ladeinfrastruktur

Neben einer hohen Dichte an Ladesäulen ist eine einfache Bedienung wichtig. Als Gründungsmitglied im Ladeverbund+ haben die Stadtwerke zusammen mit anderen E-Mobilitäts-Machern schon früh ein einheitliches Zugangs- und Abrechnungssystem eingeführt. „Unsere Kunden können mittlerweile über 600 Ladesäulen von 61 verschiedenen Energieversorgern in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen nutzen, jetzt auch in Büchenbach“, so Michael Nürnberger. „Die Ladesäule in Büchenbach ist ein wichtiger Beitrag zum Lückenschluss auf der Ladestationen-Karte zwischen Schwabach und Roth“, ergänzt Markus Rützel vom Ladeverbund+.

Alle insgesamt acht Ladesäulen der Stadtwerke Schwabach werden mit Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft und Sonnenenergie gespeist. Das macht elektrisches Fahren besonders umweltfreundlich.

CO2-Bilanz von der Herstellung bis zur Entsorgung

Elektroautos, die mit 100 Prozent Ökostrom betrieben werden, sind ab einer Laufleistung von 40.000 Kilometer laut ADAC-Statistik klimafreundlicher als alle anderen Antriebsarten, mit Ausnahme des ähnlich guten Wasserstoffantriebs, doch ab 140.000 Kilometer schlägt das E-Auto auch diesen alternativen Antrieb.

Für das nächste Jahr ist die Errichtung einer Elektro-Ladesäule im Bereich des Jordanparkplatzes in der Unteren Bahnhofstraße geplant.

Alle Infos zum Thema Elektromobilität gibt es unter www.stadtwerke-schwabach.de.

zurück