Immer was
los bei uns.

  • Sie befinden sich hier: >

Tag der Daseinsvorsorge: Stadtwerke halten Schwabach am Laufen

Bild
Trinkwasser - rund um die Uhr

(vom 21.06.2018)

Man weiß Dinge erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind. Nehmen wir mal an, es gäbe kommunale Unternehmen wie die Stadtwerke, Kindergärten, Verkehrsbetriebe, Bäder, Recyclinghöfe und viele andere nicht  - der Alltag in den deutschen Städten sähe deutlich anders aus. Wo Unternehmen der freien Wirtschaft in erster Linie das Ziel der Gewinnmaximierung verfolgen, handelt der öffentliche Sektor nach dem Prinzip der Daseinsvorsorge.

Laut Wikipedia umschreibt dieser Begriff die staatliche Aufgabe zur Bereitstellung der für ein menschliches Dasein als notwendig erachteten Güter und Dienstleistungen: zum Beispiel das Verkehrs- und Beförderungswesen, Gas-, Wasser- und Elektrizitätsversorgung, Müllabfuhr, Abwasserbeseitigung, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Krankenhäuser, Friedhöfe, Schwimmbäder, Feuerwehr usw.

Bundesweiter Aktionstag

Um darauf aufmerksam zu machen, welche Anstrengungen es kostet, all das möglich zu machen (was für viele Menschen in ihrem Alltag schlicht selbstverständlich ist), findet jedes Jahr am 23. Juni der Tag der Daseinsvorsorge statt. Deutschlandweit zeigen kommunale Unternehmen an diesem Tag ihre Leistungen – von Energie- und Wasserversorgung, über Abwasser- und Abfallentsorgung bis hin zum Ausbau von Glasfaser. International ist der Tag als „Public Service Day“ bekannt und wird von den Vereinten Nationen ausgerufen.

Stadtwerke Schwabach mit breitem Leistungsportfolio

Auch die Stadtwerke Schwabach nutzen den Tag der Daseinsvorsorge. „Im Alltag werden unsere Leistungen selten bewusst wahrgenommen – weil sie seit Jahrzehnten verlässlich funktionieren und die Menschen sich darum nicht sorgen müssen“, so Geschäftsführer Winfried Klinger. „Wir versorgen rund 41.000 Menschen in Schwabach Tag für Tag zuverlässig mit Strom, Erdgas, Wärme und sauberem Trinkwasser - alles zu einem fairen Preis. Dafür investieren wir jedes Jahr viel Geld in die Anlagen und Netze, den Ausbau der regenerativen Energien aber auch in die Qualifikation unserer Mitarbeiter“, so Klinger weiter. „Wir sind in Schwabach verwurzelt und verstehen es als unsere Aufgabe, Gewinne der örtlichen Gemeinschaft zurückzuführen und die Infrastruktur vor Ort mitzugestalten.“

Mit Energie und Wasser ist es bei den Stadtwerken nicht getan. Insgesamt arbeiten im Verbund der Städtischen Werke rund 160 Mitarbeiter. Sie sind für den Betrieb der Bäder zuständig, für den öffentlichen Nahverkehr, zwei Parkhäuser und das Entsorgungszentrum mit dem Recyclinghof. Zusätzlich sind die Stadtwerke Schwabach einer der großen Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in Schwabach. „Wir haben den Bürgerinnen und Bürgern richtig viel zu bieten und freuen uns darauf, das auch in Zukunft so selbstverständlich zu tun wie bisher“, fasst Klinger zusammen.

 

Das sind die Städtischen Werke Schwabach

  • Arbeitgeber für rund 160 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende
  • Versorgt werden rund 20.300 Strom- und 5.370 Gaskunden
  • Sauberes Trinkwasser fließt aus 13 Tiefbrunnen und drei Quellen zu rund 9.900 Schwabacher Hausanschlüssen; rund 2 Millionen Kubikmeter pro Jahr
  • Rechnerisch werden rund 7.400 Haushalte mit Strom aus eigenen regenerativen Anlagen versorgt (Ziel 2025: 22.300 Haushalte)
  • Pro Jahr werden dadurch 10.872 Tonnen CO2 eingespart
  • Die Stadtbusse befördern rund 1 Mio. Fahrgäste an 365 Tagen im Jahr
  • Rund 140.400 Menschen nutzen Frei- und Hallenbad pro Jahr
  • Im Recyclinghof werden jährlich rund 4.600 Tonnen Abfall eingesammelt
  • Die Tiefgaragen in der Altstadt und das Parkhaus am Bahnhof bieten Platz für rund 580 Autos

zurück